Unterrichtung und Beratung durch den Datenschutzbeauftragten

Nach Art. 39 Abs. 1 lit. a DSGVO hat der Datenschutzbeauftragte den Verantwortlichen bzw. den Auftragsverarbeiter und die Beschäftigten hinsichtlich ihrer Pflichten nach der DSGVO sowie sonstigen Datenschutzrechtlichen Bestimmungen der Union bzw. der Mitgliedstaaten zu unterrichten und zu beraten. Unterrichtung bedeutet die allgemeine Information über datenschutzrechtliche Pflichten, Beratung meint demgegenüber die konkrete Hilfestellung bei der Lösung datenschutzrechtlicher Fragen. Originar nicht zuständig ist der Datenschutzbeauftragte dabei für die Schulung der Mitarbeiter. Diese Aufgabe obliegt grundsätzlich dem Verantwortlichen, kann von diesem aber auf den Datenschutzbeauftragten übertragen werden.

Lexikonbeiträge erstellt von:

Logo von Groß Anwälte Ihre Experten für Immobilienrecht und Datenschutz - GROSS Rechtsanwalts­gesellschaft mbH

Muster und Vorlagen

Webinare

Experten Chat